WIr kümmern uns und vernetzen:

unsere aktionen

Vergangene & Aktuelle & Kommende Aktionen

Aktuell:         

ABENDÖFFNUNG zur Galerie in Eichenau

Der Treffpunkt ist am

DONNERSTAG 12 . Juli ab 18 Uhr

in der Bahnhofstraße 7 im Amperverband. Die Abendöffnung bis 20 Uhr zur Ausstellung des Eichenauer Künstlers Nelson Ramos Sandoval.

Herzliche Einladung

 

Am Sonntag 22.Juli Austellungsführung in dem Kunstmuseum Gaudneck in Altomünster mit anschließender Klosterführung. Tagestour. ANMELDUNG ist erforderlich. 0814172591 

.Bitte vormerken:

Grosser Tanzevent im katholischen Pfarrsaal am 11.November. Auch die Dynamic Diamonds treten wieder auf.

 

Kultur in Puchheim: Jetzt schon vormerken:

11.9. Vernissage im PUC zur Ausstellung "Guido Zingerl und Kurt Eisner, die Demokratie im Freistaat", dazu am 4.10 öffentliche Diskussion "Permanente Demokratie, Kurt Eisner rief den Freistaat aus."

 

GEDENKEN ist Kultur:

Solidarität muss gelebt werden - AWO erinnert an gescheiterte Evian-Konferenz vor 80 Jahren,

Förderverein empfiehlt das Buch! zur Ansicht in der Buchhandlung Rezai

Berlin, 06. Juli 2018. Anlässlich des 80. Jahrestages der gescheiterten Evian-Konferenz und der aktuellen politischen Migrationsdebatte erklärt AWO Vorstandsmitglied Brigitte Döcker: „Die Solidarität in Europa befindet sich in einer tiefen Krise. Die Errungenschaften des europäischen Integrationsprozesses sind bedroht. Bedroht ist auch das Versprechen eines gemeinsamen Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts, also das, was die Europäische Union ausmacht.

Im Juli 1938 kamen in Evian-les-Bains Delegierte aus 32 Ländern zu einer zehntägigen Konferenz zusammen, um Möglichkeiten einer geordneten Auswanderung der verfolgten Juden aus Deutschland und Österreich zu erörtern. Die Konferenz scheiterte, weil viele Staaten fürchteten, dass die durch die nationalsozialistische Ausplünderung mittellos gewordenen Juden ihnen bzw. ihrem Fürsorgesystem zur Last fallen würden. Evian wurde zum Symbol für das Versagen demokratischer Staaten, Menschen in Gefahr koordiniert Hilfe zu leisten.

In Erinnerung an die fehlende Solidarität vor 80 Jahren fordert der AWO Bundesverband alle politisch Verantwortlichen dazu auf, migrationspolitische Entscheidungen im Licht der historischen Erfahrung zu treffen. Bei allen Unterschieden zwischen historischen und gegenwärtigen Zusammenhängen möchte die AWO an den Koalitionsvertrag erinnern, demzufolge sich Deutschland verpflichtet, sich zu den bestehenden rechtlichen und humanitären Verpflichtungen zu bekennen - zum Recht auf Asyl, zum Grundwertekatalog des Grundgesetzes, zur Genfer Flüchtlingskonvention, zu den aus dem Recht der Europäischen Union resultierenden Verpflichtungen zur Bearbeitung jedes Asylantrags sowie zur UN-Kinderrechtskonvention und zur Europäischen Menschenrechtskonvention.

Dazu gehört, das individuelle Recht auf Asyl zu verteidigen und für Menschen auf der Flucht Schutz und Rechtssicherheit zu gewährleisten, wie es die rechtlichen und humanitären Verpflichtungen vorsehen, welche die Bundesrepublik Deutschland eingegangen ist. Verantwortungsvolles politisches Handeln spiegelt sich dabei auch in einer Sprache, die der geschichtlichen und gegenwärtigen Wirklichkeit gerecht wird, einer Sprache, die Menschen auf der Flucht nicht als „Touristen“ verhöhnt und diejenigen, die ihnen beistehen, nicht als „Industrie“ denunziert.“

Zum Hintergrund: Die Vertreter der beteiligten Staaten in Evian-les-Bains, unter ihnen die USA, Großbritannien, Frankreich, Belgien, die Schweiz, Kanada, Australien, Neuseeland und viele lateinamerikanische Länder, verkündeten, dass sie die Einwanderungsmöglichkeiten für die schutzsuchenden Juden nicht verbessern könnten.

 

im Vostand: HansUllmann
Kunst und Künstler in Eichenau


Unsere Themen

Von Kindertheatern über Tanzveranstaltungen, Lesungen und Atelierbesichtigungen bis hin zu Umweltaktionen und Fotoausstellungen.

 

Links einige Bilder von der Eröffnung der Kunstausstellung mit Nelson Ramos Sandoval in den Räumen des Amperverabands in der Bahnhofstraße 7. Die Ausstellung ist zu den Bürozeiten bis Ende Juli geöffnet. Abendführung am 12. Juli , 18 Uhr. 


KUlturelle bildung

Allgemeine Hinweise, Links und mehr

Unser Verein hat Ihr Interesse geweckt? Hier finden Sie zusätzliche Hinweise, weiterführende Links zu ähnlichen Vereinen oder Newslettern und vieles mehr bezüglich "Kultureller Bildung". 


 

 

Rückblick auf Ausstellungen in Eichenau vor 10 Jahren.    Hier Rückblick: 

Hier der Münchner Newsletter zur kulturellen Bildung 

 

Mit Förderungen und Ausschreibungen!

Kindertheater




Kulturelle Integration ist uns ein wichtiges Thema.

Hier finden sie mehr dazu: Webseite http://kulturelle-integration.de/thesen/


Mit dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2013 außerschulische kulturelle Bildungsangebote für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Das Programm wird von 2018 bis 2022 fortgesetzt.   https://www.buendnisse-fuer-bildung.de/de/infotage.php

Ab sofort können sich lokale Akteure um Fördermittel bewerben. Die gesamte Bandbreite der kulturellen Bildung wird gefördert – von der Alltagskultur über die Digitalen Medien, die Literatur und die Musik bis hin zum Theater und Zirkus. Auch die Angebotsformate sind vielfältig: Schnuppertage, Wochen- und Halbjahreskurse, Ferienfreizeiten oder Workshops – fast alles ist möglich. Die Angebote richten sich an Kinder und Jugendliche von drei bis 18 Jahren und ermöglichen ihnen bessere Bildungschancen und kulturelle Teilhabe.


Hier sind die weitern Links zur Information über kulturelle Bildung.

 

Aktive Beteiligung für Kunst und Kultur auch für junge Geflüchtete bis 26 Jahre: http://www.talentcampus.de/start.html

 

Neue Projekte für Eichenau: Kindergruppe "Topf und Deckel" -essen und leben ;  Tanz in Schulen , 


Kulturpolitik in den Ländern und im Bund: Hier tut sich viel zur kulturellen Bildung - Lesen Sie die KULTURPOLITISCHEN MITTEILUNGEN

Gütersloh legt einen  Schwerpunkt auf kulturelle Bildung! Mehr hier:



Zoom im Pflegeheim Juni18
Zoom im Pflegeheim Juni18
Nelson Ramos Sandoval mit seiner Frau Irmi bei der Vernissage
Nelson Ramos Sandoval mit seiner Frau Irmi bei der Vernissage

Förderverein für kulturelle Bildung in Eichenau und im Landkreis Fürstenfeldbruck e.V.

 

Anschrift:

Schillerstrasse 45 

82223 Eichenau 

 

Spendenkonto: DE61 7005 3070 0031 7488 82

Datenschutzerklärung Webmaster:        Michael Gumtau